Käseplatte anrichten leichtgemacht

Eine schöne und dekorativ angerichtete Käseplatte ist nicht nur ein Genuss sondern auch optisch ein Hingucker. Egal, ob für die gemeinsame Feier, einen Filmabend mit Apero oder das krönende Dessert, eine Käseplatte passt immer. Wir zeigen Dir nachfolgend, wie Du in fünf einfachen Schritten Deine persönliche Käseplatte kreierst.


Schritt 1: Welche Käsesorten?

Beachte bei der Wahl der Käsesorten, dass die Käse sich in der Textur (weich-hart) und in der Milchart (Kuh-, Schaf-, Ziegen-und Büffelmilch) Unterscheiden, damit die Käseplatte individuell gestaltet ist. Natürlich kann Deine Käseplatte auch nur aus Käse einer Milchart bestehen. Je nachdem für welchen Anlass und für wie viele Gäste die Käseplatte gedacht ist, berechne eine Käsesorte pro Person bis 12 Personen. Die Käseplatte sollte also nicht mehr als 12 Käsesorten enthalten.  Um bei Deinen Gästen die Lust auf etwas Neues zu erwecken, solltest Du bei der Gestaltung deiner Käseplatte bekannte und beliebte Käsesorten mit ausgefallenen und exotischen mischen. Achte zudem darauf, dass Du dich für qualitativ hochwertige und frische Käsesorten entscheidest. Diese heben sich nicht nur optisch sondern auch geschmacklich ab. Hole hierfür den Käse bei der Käserei Deines Vertrauens.


Schritt 2: Welche Käsemengen?

Bei der Mengenbestimmung ist es wichtig, dass Du Dir Gedanken machst, ob Du den Käse als Teil des Menüs, zum Beispiel als Dessert, Apero oder als Hauptgang servieren möchtest. Je nachdem für was Du dich entscheidest, empfehlen wir die folgenden Mengen:

Apero: 80-120 Gramm
Hauptmahlzeit: 170-200 Gramm
Dessert: ca. 80 Gramm

Tipp: Berechne generell lieber etwas mehr Käse pro Person, das kommt bei den Gästen an. Ab den Resten freust Du dich am nächsten Tag noch, einfach zum so essen oder zum Überbacken eines Gratins.


Schritt 3: Wie richte ich den Käse an?

Du hast Dich nun für die Käsesorten und -mengen entschieden, nun geht es ans Anrichten. Für das korrekte drapieren hilft Dir die sogenannte Käseuhr. Starte auf 12 Uhr mit dem mildesten deiner Käse und arrangiere die Käsesorten im Uhrzeigersinn von mild bis intensiv, so dass Blauschimmelkäse meist am Ende der Kette stehen. Auf diese Weise können die Gäste sich durch alle Käsesorten durchprobieren, ohne dass sich die jeweiligen Geschmäcker überlagern.

Als Platte eigenen sich nebst Holz- auch Marmor-, Schiefer- oder Chromplatten. Entscheide Dich eher für eine zu grosse als eine zu kleine Platte. Die Käsesorten kommen auf einer grösseren Käseplatte besser zur Geltung und es bietet sich so auch genug Platz zum Schneiden und Dekorieren. Damit sich die Käsearomen nicht überlagern, achte darauf, dass die Käse nicht zu dicht zusammenstehen.

Neben einer Platte ist auch das richtige Schneidwerkzeug wichtig. Im Idealfall eines für jede Sorte – ein Weichkäsemesser für Weichkäse, eine Käseharfe für Blauschimmelkäse, ein Käsemesser für Hart- und Schnittkäse sowie ein Käsestecher für Käsemöckli.

Tipp: Damit der Käse sein volles Aroma entfalten kann, holst Du ihn eine Stunde vor Verzehr aus dem Kühlschrank.


Schritt 4: Welche Deko verwende ich?

Bei der Dekoration Deiner Käseplatte sind Dir keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich gilt jedoch, weniger ist mehr, damit der Käse im Mittelpunkt der Platte steht und ihm die Dekoration nicht die Show stielt. Die Dekorationen werten deine Platte jedoch nicht nur optisch auf, sondern können, wenn Du sie richtig wählst, den Geschmack des Käses noch zusätzlich unterstreichen. Besonders fruchtig-scharfe, aber auch süße Aromen kontrastieren den Käse auf passende Weise. Nachfolgend haben wir einige Ideen für Dich zusammengestellt:

  • frisches Obst: Trauben, Feigen, Birnen, Erdbeeren, Brombeeren
  • getrocknetes Obst: Feigen, Aprikosen, Pflaumen, Datteln
  • frisches Brot, beispielsweise Baguette oder Ciabatta
  • Cracker, Grissini, Brezeln
  • Oliven, Kirschtomaten
  • Nüsse: Walnüsse, Pistazien, Kürbiskerne
  • frische Kräuter: Rosmarin, Salbei, Basilikum, Petersilie
  • Saucen: Feigensenf, Honig, Marmelade, Chutney, Olivenöl, Balsamico


Schritt 5: Wie finde ich den passenden Wein?

Zu einem feinen Käse darf ein Schluck Wein nicht fehlen. Es ist jedoch wichtig, Wein und Käse geschmacklich aufeinander abzustimmen. Der Wein sollte sich hierfür am kräftigsten Käse auf Deiner Käseplatte orientieren. Für cremige Käsesorten eignen sich besonders gut Weine mit Säure, für salzige Sorten edelsüße Weine, Hartkäse harmoniert besonders gut mit Gerbstoff-haltigen Weinen. Bei einem Käsedessert darfst Du dazu ruhig auch einen feinen Dessertwein servieren. Bist du nicht der Weinkenner und willst auf Nummer sicher gehen? Entscheide dich für einen milden, lieblichen Weisswein, denn dieser harmoniert mit fast allen Käsesorten. Tipp: Suche Dir einen Wein aus der gleichen Region aus, wo auch dein Käse herstammt.

Nun steht deinem perfekten Käseabend nichts mehr im Wege. Wichtig: Sei kreativ und probiere auch gewagte Sachen aus. Es gibt kein Richtig oder Falsch und die Geschmäcker sind bekanntlich ja sehr unterschiedlich. Wir sind gespannt auf Deine Ideen. Teile Deine Käseplatte mit uns auf Social Media und markiere uns mit @cheezy_kaeseboxen.